ARA Jung­holz

Signa­l­e­tik, Pro­jekt­pla­nung, Areal- und Gebäu­de­be­schrif­tung, typo­gra­fi­sche Gestal­tung

ara_01
ara_04
ara_03

Die ARA Jung­holz liegt direkt am Aabach neben dem Grei­fen­see. Aus dem zuflies­sen­den Abwas­ser eines wei­ten Umfel­des, stellt diese Indus­trie­an­lage geklär­tes Was­ser her. Die Anlage und das Areal wer­den umfang­reich reno­viert. Die Areal- und Gebäu­de­be­schrif­tung wie auch die Klär­an­lage, die Land­schafts­ar­chi­tek­tur, die Kunst am Bau wer­den neu ange­legt. Auf­fal­lende Auf­merk­sam­keit und Umsicht prä­gen die gesamte Zusam­men­ar­beit mit Auf­trag­ge­ber­schaft, Betriebs­lei­tung und den Betei­lig­ten von Tief­bau, Land­schafts­ar­chi­tek­tur und Kunst. Ein Jahr danach brü­ten schon die Enten bei den alten Klär­be­cken und die Vege­ta­tion der Ufer­land­schaft wächst mit der des Are­als zusam­men. Die ARA wird für das gesamt­heit­li­che natur­nahe Kon­zept von der Stif­tung Natur und Wirt­schaft aus­ge­zeich­net. Der Ort, das schon bestehende Cor­po­rate Design, die Hal­tung und die Bedürf­nisse las­sen einen schma­len Spiel­raum offen. Gestal­te­risch sind Pro­jekte die­ser Art eine inter­es­sante Her­aus­for­de­rung.

ara_02
Are­al­be­schrif­tung
Der Fuss­weg dem Bach ent­lang und die Anfahrt füh­ren auf einen gross­zü­gi­gen Vor­platz. Hier begrüsst die Ankom­men­den einer­seits die Kunst und ande­rer­seits unsere direkt auf die Mauer der Are­al­be­gren­zung auf­ge­malte Beschrif­tung. Um Lie­fe­ran­ten und Besu­chende zu ori­en­tie­ren, brin­gen wir einen Lage­plan beim Ein­gang an.
Gebäu­de­be­schrif­tun­gen
Die Gebäu­de­be­schrif­tun­gen kon­zi­pie­ren wir aus zwei über­ein­an­der ange­brach­ten Trä­gern. Auf dem Obe­ren sind zusätz­lich zum Gebäu­de­na­men auch didak­ti­sche Infor­ma­tio­nen auf­ge­führt. Diese bie­ten auf den regel­mäs­si­gen Füh­run­gen durch den Werk­hof Unter­stüt­zung. Die untere Tafel dient als Warn­ta­fel für Per­so­nal und Lie­fe­ran­ten. Sofort erfass­bare SUVA-Zei­chen wer­den ersetz- und ergänz­bar in einem Ras­ter geklebt.
Auf­trag­ge­ber­schaft: Stadt User, Abtei­lung Bau
Umset­zungs­jahre: 2010–2012
Pro­jek­tie­rung: Ruth Chris­ten in Kol­la­bo­ra­tion mit Donat Raetzo, Signa­l­e­tik und Infor­ma­ti­ons­de­sign; Katja Schen­ker, Kunst am Bau